Wenn Mitarbeiter zu Inhabern werden – Tipps für eine interne Nachfolge

Medienwirksam werden meist Veräußerungen, Fusionen und brancheninterne Übernahmen veröffentlicht. Doch ein Großteil der Unternehmensübergaben findet im Privaten statt, denn häufig liegt die offensichtlichste Wahl im engsten Kreis von Familie und Mitarbeitern. Auch wenn es sich um kein Familienunternehmen handelt, ist eine interne Nachfolge denkbar. Oft wachsen über die Jahre in vielen Betrieben Mitarbeiter heran, die eine Schlüsselstelle einnehmen und Bereitschaft signalisieren, das Unternehmen als eigenes weiterzuführen. Hierzu existieren spezielle Finanzierungsmöglichkeiten.

Obgleich dann die Käuferidentifikation keine zeitintensive Rolle einnehmen mag, gibt es im weiteren Verlauf dennoch Tücken, die mit einem professionellen Begleiter angegangen werden sollten:

1) Vorbereitung der internen Nachfolge

Besonders bei einer internen Nachfolge ist eine genaue Vorbereitung mit ausreichend Zeit von Nöten. Generell sollte ein Betriebsübergang sorgsam geplant werden. Bei einer Übernahme durch einen Mitarbeiter trügt oft der Schein, dass diese Planung verkürzt werden kann, da der zukünftige Eigentümer mit den Betriebsabläufen und auch mit Lieferanten und Kunden meist schon sehr vertraut ist. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, einen leitenden Mitarbeiter nochmals konkret und professionell auf die wachsende Verantwortung vorzubereiten und eventuelle Wissenslücken zu schließen.

2) Kaufpreisfindung mit einem internen Nachfolger

Während ein etabliertes Verhältnis in der Vorbereitungsphase für eine Nachfolge sehr förderlich sein kann, erschwert es dagegen oftmals eine Verhandlung. Viele Unternehmer schildern in dieser Situation in einen persönlichen Konflikt geraten zu sein. Um eine Preisverhandlung möglichst sachlich und neutral zu führen, sollte daher von einer unabhängigen Stelle eine Unternehmensbewertung durchgeführt werden und eine Verhandlung begleitet werden, um beiden Seiten eine faire Übergabe zu ermöglichen.

3) Finanzierung einer Unternehmensübernahme

Anders als bei Veräußerungen an Konzerne oder Investoren, stellt für interne Nachfolger oft auch die Finanzierung eine Herausforderung dar, deren Aufwand und Dauer nicht unterschätzt werden darf. Neben einer klassischen Finanzierung gibt es mittlerweile zahlreiche Förderungsmöglichkeiten und Existenzgründerunterstützung durch Bund und Länder. Klassischer Ansprechpartner ist zudem die KfW-Bank, über die wir bereits Finanzierungen ermöglicht haben und vertraglich unterstützen konnten.

Oftmals wird die interne Nachfolge als eine unkomplizierte Art der Unternehmensübergabe betrachtet, die mit wenig bürokratischem Aufwand auskommt. Auch wenn dies zu Teilen der Wahrheit entspricht, ist es dennoch wichtig, gewisse Formalitäten nicht nur zuletzt aus rechtlichen Anforderungen einzuhalten. In der zwangloseren Atmosphäre einer internen Nachfolge sollte daher trotzdem nicht auf eine professionelle Begleitung verzichtet werden.

Über Selective-Partners

Selective-Partners sind führende Experten für die Themen Unternehmensveräußerung und -bewertung, Interne Nachfolge, Expansionsmanagement sowie Markterschließung in der deutschsprachigen Touristik und Hotellerie. Selective-Partners steht für Verbindlichkeit, Professionalität, und Ergebnisorientierung bei absoluter Diskretion. Dank über 25 Jahren Erfahrung konnten so allein in den vergangenen 18 Monaten über 24 Unternehmen erfolgreich und zur vollsten Kundenzufriedenheit begleitet werden.

Depesche

Melden Sie sich für unsere kostenfreie Depesche an, um wertvolle Einblicke in die Themen Unternehmensnachfolge zu erhalten und über spannende Veräußerungen in der Touristik informiert zu werden.

Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ähnliche Beiträge

INDIVIDUELL. VERTRAULICH. ZUVERLÄSSIG.

Lassen Sie uns gemeinsam Ihre individuelle Situation besprechen und wie wir Sie dabei unterstützen können. Aus Gründen der Diskretion geben wir Ihnen unsere Referenzen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Menü